0171 838 89 58 info@stackofstones.de

In Kooperation mit Rolph Danko

CUSTOMER TRAINING | CONVERSATIONAL PERFORMANCE

Das Problem ist seit Anbeginn der Zeit klar: Lernen macht nur denjenigen Spaß, die selbst wirklich lernen möchten. Darüber hinaus ist Lernen eine lästige Pflicht.

Natürlich kennen wir alle das Wissen und die Fähigkeiten, die mit dem Lernen einhergehen, und jeder kennt das: Manchmal hat man einfach keine Motivation! Dies ist besonders relevant in einem Unternehmensumfeld, in dem Mitarbeiter das Training befolgen müssen, auch wenn sie es nicht wollen.

Genau hier kommt Gamification ins Spiel – Belohnungen für das Abschließen Ihres Lernens sammeln und sich mit denen Ihrer Kollegen vergleichen. Es klingt so einfach, ist aber überhaupt nicht einfach!

Es gibt einen Zeitpunkt und einen Ort, an dem Gamification funktioniert und dazu beiträgt, Lernende zu motivieren, ihre Lernaktivitäten abzuschließen, und natürlich ermutigen wir Lernende auf jede erdenkliche Weise. Das Problem liegt jedoch darin, dass viele Gamification-Setups schlecht durchdacht sind und nicht konsequent umgesetzt werden. Das bedeutet, dass nur einige Lernende für ihr Lernen aktiviert werden. Aber eben nicht alle. Dann gibt es immer eine Gruppe von Menschen, die zurückgelassen werden.

So geht es besser!

Das Gamification-Rezeptbuch

  • Identifizieren Sie das Verhalten, das Sie fördern möchten.
  • Definieren Sie Ziele nach dem SMART-Prinzip.
  • Verfolgen Sie den Fortschritt verfolgen mit einem Learning Management System
  • Feiern Sie Erfolge und legen Sie Belohnungen fest, die die Ziele unterstreichen und alle motivieren.
  • Gleichzeitig: Übertreiben Sie nicht. Zu viel von einer guten Sache verliert Kraft und die Erträge nehmen ab.

Der letzte Aufruf besteht darin, zu kommunizieren, zu kommunizieren, zu kommunizieren! Heben Sie immer wieder hervor, warum dies für dasUnternehmen wichtig ist und was wir alle daraus gewinnen.

Ein Beitrag von StackofStones. (c) 2014-2024

Rolph Danko

Rolph Danko

Managing Director

rolph@danko.uk

Kai Thomsen

Kai Thomsen

Managing Partner

kat@stackofstones.de
Christian Knoll

Christian Knoll

Managing Partner

christian.knoll@stackofstones.de

Kontaktieren Sie uns:

Zustimmung Datenverarbeitung

Messen

  • Klare Bewertung anhand von Kriterien-Sets – individuell zusammengestellt für Ihre Bedürfnisse
  • Bewertung zu jeder Zeit nachvollziehbar
  • Messung von Team-Performance oder Einzel-Performance möglich
  • EU-GDPR complient

Wissen

  • Verständnis über Ihre Teamreife im Service und Sales
  • Benchmarking auf externer Basis für kleine und große Teams

Steigern

  • Monatliche Coaching-Webinare für Ihre inhouse Training- und Coaching-Ressourcen:
  • “Was kann verbessert werden?”
  • “Welche Coaching-Formate eignen sich?”
10 Punkte, die Ihre Webinare und Video-Konferenzen sofort besser machen!

10 Punkte, die Ihre Webinare und Video-Konferenzen sofort besser machen!

Fast zweieinhalb Jahre nach dem Pandemie-Beginn sind wir doch alle tiptop Video-Konferenzer:innen, oder?

Ha! Unsere Erfahrung ist da anders.

Lasst uns eine neue Runde der Professionalisierung einläuten, in Teams und Zoom Workshops, Webinaren, Retrospetiven und allem anderen was wir alle Online machen.

7 Tipps gegen schlechte Zoom-Meetings: Gesichter, die auf Laptops  gestützt sind!

7 Tipps gegen schlechte Zoom-Meetings: Gesichter, die auf Laptops gestützt sind!

Wer viele Webmeetings oder Webinare leitet, kennt sie: Die Gesichter, die auf Laptops gestützt sind.
In einigen Wochen startet ein neuer Durchlauf des Kurses: “Online Trainer:in – Virtuelle Lehre”, den ich als Dozent beim Bundesqualitätszirkel e.V. Offenbach begleitete. In diesem Kurs lernen Sie alle wichtigen Fertigkeiten für gelungenen Webinare, Webkonferenzen und Zoom-Meetings!
Immer wieder passiert es, dass ein Zoom- oder Teams-Meeting wirklich fürchterlich läuft.
Daher in aller Kürze unsere Top 7 Tipps gegen “Gesichter, die auf Hände gestützt sind”.

Agile Washing: Wenn die Firma nur so tut, als wäre sie agil!

Agile Washing: Wenn die Firma nur so tut, als wäre sie agil!

Es ist bemerkenswert, wie oft uns Agile Washing begegnet: Von Softwareentwicklung bis hin zur Erwachsenenbildung.

Bei Agile Washing ist dem Unternehmen der Eindruck von Agilität wichtig, die reale Umsetzung dagegen nicht. Wie bei Green Washing geht es darum, etwas darzustellen, was man eigentlich gar nicht ist.

Rettet die Rezession die Call-Center? Nö.

Rettet die Rezession die Call-Center? Nö.

Doch die hippste Internetseite, das beste Recruitment-Team und die toll designte Pausenraum-Lounge ändern nichts an der fatalen Lage der Call-Center. Es fehlt das Personal. Wie in so vielen Branchen.

Der Personalmangel ist akut

Leitbildarbeit als Teil der Unternehmens-Entwicklung

Leitbildarbeit als Teil der Unternehmens-Entwicklung

Führungskräfte (natürlich nicht alle Mitarbeiter – da fängt es schon an!) werden ein Wochenende in ein schönes Seminarhotel entführt. Alles ist edel. Eloquent formulieren alle gemeinsam aus, wofür das Unternehmen stehen soll. Dabei sind so viele Interessen und Compliance-Grundsätze zu beachten, dass sich die Wortwolken kaum noch zusammenfassen lassen. Am Ende klopfen sich alle auf die Schulter und der Text wird an die Internet-Agentur weitergegeben. Die setzen das Leitbild achselzuckend auf die Internetseite. 

Und danach versuchen alle, das Thema bis zum nächsten Mal zu vergessen.

Agilität und Leitbildarbeit

Agilität und Leitbildarbeit

Am Anfang eines neues Jobs steht die Verlockung. Das grüne Gras auf der anderen Seite des Zaunes! Ein gutes Angebot. Eine interessante Position. Und die Frage: Was hält mich eigentlich noch hier?

„Should I Go or should i stay now?“ 

Brauchen agile Teams Supervision?

Brauchen agile Teams Supervision?

Wenn man es mit der agilen Entwicklung ernst nimmt, entsteht eine Struktur selbstbewusster und sich selbst verwaltender Teams, die komplexe Projekte ohne „Chefpositionen“ meistern können.

Bei Diskussionen sofort Offline: Wenn der Chef Agilität nicht verstanden hat.

Bei Diskussionen sofort Offline: Wenn der Chef Agilität nicht verstanden hat.

In kleinen und auch in großen Unternehmen gibt es Startschwierigkeiten mit agilen Methoden. Oft gekoppelt mit der Einführung von Agilität durch eine innerbetriebliche Kraft, die durch verschiedene Schulungen “fit” gemacht wurde für Scrum.

Die Einführung von agilen Methoden im Unternehmen mit Inhouse-Kräften ist möglich, scheitert aber häufig.