0171 838 89 58 info@stackofstones.de
Kai Thomsen

Kai Thomsen

Gründer und Geschäftsführer StackofStones

Spezialist für Content-Formate und Content-getriebene Kommunikation. Seit 16 Jahren selbstständiger Berater.

 In diesem Interview erfahren Sie:

  1. Was das Besondere an digitalen Kundendialogen und Conversational-Design ist.

  2. Wie Sie beim Design von digitalen Kundendialogen vorgehen können.

  3. Wie die richtige Abschlussfrage gestellt wird.

Christian Knoll (StackofStones): Was ist das Spezielle bei digitalen Kundendialogen?

Kai Thomsen: Zuerst einmal: Die Stimme und ihre Timbre fehlt. Das Paraverbale. Ich habe also keine Möglichkeiten die Stimme als emotionalen Faktor zu nutzen. Zudem sind digitale Dialoge zunehmend asynchron. Im Privaten schon lange mit Whatsapp, etc… Zunehmend aber auch im geschäftlichen Bereich. 

Hier setzt dann das sogenanntes “Conversational Design” – das Kundendialog-Design an. Wie kann ich hier Emotionalität behalten?  Wie möchten wir als Firma eigentlich mit unseren Kunden reden? Wie müssen Dialoge gestaltet werden, damit der Kunden nicht nachfragen muss? Also eine Abgeschlossenheit der Information.

Das ist eine Herausforderung für viele Unternehmen. Das sehe ich immer wieder bei der Qualität von Kundendialogen großer Firmen.

Christian Knoll: Welche Fehler werden denn bei digitalen Kundendialogen gemacht?

Kai Thomsen: Im Kundenservice beobachte ich ganz häufig einen Verzicht auf Textbausteine. Manche Firmen begründen das mit der Individualität ihrer Mitarbeiter, die sie damit in den Vordergrund stellen wollen. Ich denke, das greift zu kurz. Die angesprochene Individualität äußert sich dann immer wieder in langen Antwortzeiten, schlechter Rechtschreibung, wenig Emotionen und einer völlig aus der Hand gegebenen Führung im Chat- oder Messaging-Dialog.

Oft sind die Dialoge auch nicht zur Unternehmenspersönlichkeit passend oder zeigen keine Abgeschlossenheit der Informationen in sich – wir nennen es das Mikro-E-Mail-Prinzip.

Bei Bots im Kundenservice sind die Dialoge oft hölzern und unlebendig, mitunter nahezu Bauerntheater artig. 

Hier wird nicht erkannt, wie wichtig eine gute Dialogkonzeption für Bots ist. Ich halte im Übrigen nicht viel von natürlichsprachlichen Bot-Ansätzen. Die Nutzungserfahrung ist oft schlecht. Wir erleben, das regelbasierte Bots besser performen!

Christian Knoll: Wie gehst Du beim Design von Kundendialogen vor?

Kai Thomsen: Meist starte ich mit einem Workshop zum Thema Dialogdesign. Das kann man prima Online als Serie von drei Video-Konferenzen umsetzen. Dazwischen jeweils ein paar Tage für die jeweiligen Hausaufgaben.

Wichtig ist die Festlegung auf eine Unternehmenspersönlichkeit und die Persona des Service-Ansatzes. Das klären wir gemeinschaftlich. Es ist essenziell für ein Dialogdesign für menschliche Agenten und auch für ein Chat / Messaging-Bot-Design.

Danach besprechen wir die Top Use Cases. Was kommt wie oft vor? Welche Cases lassen sich automatisieren?

Unsere Kunden haben oft erstaunliche Probleme, die Top Use Cases im Kundenservice zu nennen. Das müssen wir teilweise gemeinsam im Workshop erarbeiten.

Dabei gilt: Gute Textbausteine folgen immer ganz bestimmten Regeln. Das tatsächliche Wording ist dann jeweils eine Frage der Unternehmenspersönlichkeit und Service-Haltung. 

Dann erarbeiten wir gemeinsam den idealen Dialog für einen oder mehrere der Top Use Cases.

Daraus werden dann die sinnvollen Textbausteine entwickelt und ausgewählt.

Christian Knoll: Was sind die Aufbauregel für gute Textbausteine?

Kai Thomsen: Alle Textbausteine sortieren sich in dem grundsätzlichen Ablauf:

  1. Begrüßung (und ggf. Frage nach dem Anliegen)

  2. Lösungszusicherung (und ggf. Mitgefühl)

  3. Ergründung 

  4. Lösungspräsentation

  5. Abschlussfrage

  6. Verabschiedung

Das gilt im Wesentlichen für alle Service-Use Cases. Bei Sales oder Cross-und-Upselling kommen noch ein paar Punkte hinzu. 

Die Textbausteine zu den Lösungspräsentationen haben oft mehr als 50 % Anteil an der Gesamtmenge der Textbausteine. Gerade im Chat sollte die Menge der aktiven Textbausteine nicht mehr als 50 sein.

Jeder Textbaustein sollte, wo notwendig, immer den Nutzen vor Leistung kommunizieren. Jeder Lösungsbaustein sollte mit einer Frage abschließen. 

Die Textbausteine sollen dem Agenten helfen im Lead zu bleiben. Also die Führung des Dialogs nicht aus der Hand zu geben.

Die Abschlussfrage sollte eine kleine “Ja”-Straße einleiten. Nicht: “Haben Sie noch Fragen?”, bei der der Kunde im   mit “Nein” antwortet. Sondern: “Haben ich Ihre Fragen beantworten können?” “Ja”, sagt der Kunde da und ist gleich in die “Ja”-Straße eingestiegen.

Christian Knoll: Wie hält man Textbausteine frisch?

Kai Thomsen: Textbausteine müssen immer unter Beteiligung der Anwender entwickelt werden. Sonst werden sie nicht akzeptiert und nicht genutzt. Damit sind die tot!

Sie müssen frisch bleiben! Ich empfehle immer eine regelmäßige Redaktionsrunde im Team. Da bespricht man die aktuelle Nutzung und mögliche Optimierung der Textbausteine und Kundendialoge. Gibt es Ergänzungen oder Änderungen oder Streichungen? Das kann dann alles gleich eingearbeitet werden. Die täglich mit den Textbausteinen arbeiten sind die Experten. 

Wichtig ist es, eine Textbaustein-Hygiene einzuhalten. Bei Nutzung im Chat sind mehr als 50 Textbausteine nicht mehr sinnvoll.

Bei Messaging kann es mehr sein, weil der Agent asynchron antworten muss. Die Suchzeiten für den richtigen Textbaustein sind dann nicht so relevant.

 Christian Knoll: Danke für Deine Zeit!

Ein Beitrag von StackofStones. (c) 2014-2020

 

TRAIN2BOT: Helfen Sie Ihrem Bot auf die Sprünge!

Steigern Sie Ihre Self-Service-Quote! Sparen Sie Geldwerte Minuten im Telefonie- und Chat-Kanal. Mehr Geschäftsfälle mit Chat-Bots abdecken. Besser Ergebnisse in Kundenzufriedenheit und Lösungsquote erzielen!

Corona-Strategien im Kundenservice: Strategiepapier für Contact Center in der Coronavirus-Krise (PDF)

  • Vor welchen Herausforderungen stehen Contact Center jetzt?

  • Wie können Contact Center die Folgen der Corona-Krise kurzfristig lindern?

  • Wie erschaffen Sie mittelfristig ein resilientes Contact Center?

Messen

  • Klare Bewertung anhand von Kriterien-Sets – individuell zusammengestellt für Ihre Bedürfnisse
  • Bewertung zu jeder Zeit nachvollziehbar
  • Messung von Team-Performance oder Einzel-Performance möglich
  • EU-GDPR complient

Wissen

  • Verständnis über Ihre Teamreife im Service und Sales
  • Benchmarking auf externer Basis für kleine und große Teams

Steigern

  • Monatliche Coaching-Webinare für Ihre inhouse Training- und Coaching-Ressourcen:
  • “Was kann verbessert werden?”
  • “Welche Coaching-Formate eignen sich?”

Kostenlose Test-Bewertungen anfordern

Probieren Sie uns aus! Wir bewerten zehn Ihrer aktuellen E-Mails kostenlos und völlig unverbindlich. Schreiben Sie uns!

Jetzt Ihre kostenlosen Testbewertungen anfordern:

Zustimmung Datenverarbeitung

Bot-Tango: Der Mensch steht im Mittelpunkt! Noch…

Bot-Tango: Der Mensch steht im Mittelpunkt! Noch…

In den kommenden Jahren wird der Tanz zwischen Technologie und Mensch eine zentrale Rolle spielen. Nur durch ständige Innovation können wir einen Vorsprung am Markt erreichen und halten. Innovation wird durch Technologie vorangetrieben, aber es sind die Menschen, die diese Technologien anwenden und gestalten. Noch steht der Mensch im Mittelpunkt dieses Tanzes!

mehr lesen
Training ist nicht das Gleiche wie…

Training ist nicht das Gleiche wie…

Unterschiedliche Ziele – Unterschiedliche Settings 

Es gibt viele SAAS Trainings, die als Training bezeichnet werden, aber gar kein Training sind.

20 Minuten zeigen, wie ich als Service Agent Tickets erstelle und wo ich in der Wissensdatenbank die Lösung finde, reicht nicht!

Wenn man sich mit dem Thema Lernen, Wissensmanagement und Unternehmensentwicklung beschäftigt, stolpert man schnell über Begriffe wie “Lernsetting”, “Formate” oder “Methoden”.

mehr lesen
UX mit Intuition?

UX mit Intuition?

Hören Sie auf, an Ihre eigene Legende zu glauben, dass Ihre Software so intuitiv und toll sei, dass es keinem Training bedarf. Sie schaden damit dem Erfolg Ihrer Kunden und damit auch Ihrem eigenen!

Ein Handout ersetzt kein Training.

mehr lesen
Ist das nur ein Spiel für Dich? Gamifi-What?

Ist das nur ein Spiel für Dich? Gamifi-What?

Das Problem ist seit Anbeginn der Zeit klar: Lernen macht nur denjenigen Spaß, die selbst wirklich lernen möchten. Darüber hinaus ist Lernen eine lästige Pflicht.

Natürlich kennen wir alle das Wissen und die Fähigkeiten, die mit dem Lernen einhergehen, und jeder kennt das: Manchmal hat man einfach keine Motivation! Dies ist besonders relevant in einem Unternehmensumfeld, in dem Mitarbeiter das Training befolgen müssen, auch wenn sie es nicht wollen.

mehr lesen
Unsere Empfehlung für alle Nerds und Technik-Entscheider: Setze nichts voraus!

Unsere Empfehlung für alle Nerds und Technik-Entscheider: Setze nichts voraus!

Können Sie Socken stopfen?

Nicht jeder ist ein Alleskönner wie Sie. Was Ihnen leicht fällt, kann für andere eine echte Herausforderung sein – wie zum Beispiel Socken stopfen. Auch wenn Ihr Unternehmen tief in der Digitalisierung steckt, gibt es Mitarbeiter, für die eine zweistufige Authentifizierung in Englisch ein echtes Hindernis darstellt, das nicht einmal in den Unterlagen erwähnt wird.

mehr lesen
What? Training als Mogelpackung?

What? Training als Mogelpackung?

Training steht drauf! Echter Know-How Transfer ist nicht drin?

Jedes Jahr kürt der Verbraucherschutz die Mogelpackung des Jahres. Die Packung bleibt gleich groß, der Inhalt schrumpft. Das nennt man eine Mogelpackung. 

Leider passiert das auch im Trainingsbereich. Unabsichtlich. Es ist nicht immer das drin, was draufsteht. Oft ist es einer schlichten Unsauberkeit des Marketing-Sprech geschuldet.

mehr lesen
Horsts Schaufel – Training ist Marketing für SAAS!

Horsts Schaufel – Training ist Marketing für SAAS!

Bei jedem Touchpoint eine veränderte Chance für den Verkauf.

Nichts ist so sicher wie die Veränderung. Geschäftsmodelle werden geboren und sterben. Neue Techniken verändern Organisationen in einem immer schnelleren Rhythmus.

Für Software-as-a-Service-Unternehmen (SaaS) bedeutet dies, dass der Vertrieb und der After-Sale nah am Management dran sein müssen, um auch im nächsten Entscheidungs-Loop als “gesetzt” zu gelten. Krankenkassenwahl ist eine Entscheidung fürs Leben – für einen SaaS-Anbieter auch – wirklich? Die technische Innovation und die Modularität von ERPs, CRMs & WMS sowie Multichannel-Systemen sorgen für einen dynamischen Markt, in dem die Spieler, die gestern noch die uneingeschränkten Platzhirsche waren, neue Konkurrenz fürchten müssen. Die Zeiten, in denen ein Legacy-Modell im Herzen des Systems die Jahrzehnte überdauerte, sind in der Cloud-Welt immer unwahrscheinlicher geworden.

mehr lesen